Posts mit dem Label blogparaden werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label blogparaden werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Donnerstag, 19. November 2015

[Buch-Donnerstag] 19.11.2015

Wie bereits in der letzten Woche bin ich auch heute nicht nur beim Top Ten Thursday mit von der Partie, sondern mische auch weiterhin beim von Lara ausgehenden Buch-Donnerstag mit.

Dabei beziehe ich mich beim Buch, welches mich in dieser Woche überzeugt hat, nicht auf eines, welches ich bereits in Gänze (egal, wie sehr ich auch von Colleen Hoovers „November 9“ am Montag geschwärmt habe) oder auch nur schon zu einem Teil kenne, sondern auf eines, dessen Kurzbeschreibung in mir sofort einen „Haben will!“-Reflex ausgelöst hat.

[Top Ten Thursday] Titel für meinen Lesewinter!

„10 Bücher, die du gerne im Winter lesen möchtest“ lautet das heutige TopTenThursday-Thema und ich könnte es mir ganz einfach machen und einige Titel aus der Christmas Collection auf meinem Kindle benennen, habe ich mich doch bereits ein wenig auf den #Lesadvent, der vor seinem Start am 29.11., also dem 1. Advent übrigens noch mit einem Gewinnspiel gekoppelt werden wird, vorbereitet und einige Bücher zusammengetragen, die ich in dessen Rahmen vorstellen möchte.

Aber ich mach‘ es mir ja gerne mal etwas schwerer und bin ohnehin viel zu kommunikativ, um euch einfach mal ein paar Titel vor den Latz zu knallen. Also stöbere ich kurz mal in den Winter2015-Verlagsprogrammen.

Donnerstag, 12. November 2015

[Buch-Donnerstag] 12.11.2015

Zusätzlich zum Top Ten Thursday beteilige ich mich heute auch gleich einmal an der ganz frisch von Lara ins Leben gerufenen Blogaktion „Buch-Donnerstag“: Hierbei geht es darum, ein wenig von einem Buch zu erzählen, welches einen in der letzten Woche bereits vollkommen überzeugt oder auch nur zu überzeugen begonnen hat (vielleicht hat man ja beispielsweise lediglich eine Leseprobe gelesen und spontan gedacht: „Tschakka, das ist es!“) – und zudem gibt es auch jeweils noch eine Zusatzfrage zu beantworten.
Diese Zusatzfragen können bereits jetzt für einige Wochen im Voraus auf Laras Blog eingesehen werden.

Top Ten Thursday: Bücher, die jeder gelesen haben sollte

„10 Bücher, die jeder gelesen haben sollte“ sind beim heutigen Top Ten Thursday gefragt, wobei ich mich mit dieser Frage ein wenig schwer tue, denn die absoluten must reads kann es für mich gar nicht geben, sofern man nicht tatsächlich alle Bücher dieser Welt kennt, bestenfalls auch die, die erst noch erscheinen werden.
Denn wie kann ich sagen, dass diese bestimmten zehn Bücher unbedingt gelesen sein sollten, wenn es vielleicht zehn, zwanzig, dreissig, …, hundert, tausend andere Bücher gibt, die ich (noch?) nicht gelesen habe und welche ich nach ihrer Lektüre doch noch als so viel wichtiger als jene zehn Bücher, die ich heute aufführen würde, einstufen würde?

Ich möchte auch niemandem eintrichtern, dass man dieses oder jene Buch gelesen haben sollte, keinem sagen, was man gelesen haben muss, denn muss man? Das Leben ist zu kurz und die Auswahl an Büchern viel zu gross als dass man je etwas lesen sollte, was man nicht lesen will.
Heute nimmt übrigens auch die Blogaktion „Buch-Donnerstag“ von Lara („Lissianna schreibt“) ihren Anfang, in der man von einem Buch erzählt, das einen in der vergangenen Woche überzeugt oder zumindest schonmal zu überzeugen begonnen hat. Vielleicht mag da ja auch noch der Ein oder andere von euch mitmachen?
Ich habe mich durch Laras Aktion nun jedenfalls inspiriert gefühlt, die heutige TopTenThursday-Frage auch so zu verstehen als erkundigte sie sich nach zehn Büchern, die mich gemeinhin bislang besonders überzeugt haben, quasi „Buch-Highlights meines bisherigen Lebens“.
Ich weiss nicht, ob diese Bücher für jeden Leser bedeutsam wären, vermutlich nicht, aber mir haben sie zumindest das Ein oder Andere aufgezeigt, so manchen Denkanstoss geboten, mich so oder so einfach beeindruckt – und wahrscheinlich auch in diversen Ansichten und Verhaltensweisen beeinflusst.
Ich denke übrigens nicht, dass ich in dieser speziellen Hinsicht unbedingt zehn Bücher benennen werde können, aber eine Handvoll werde ich sicherlich aufzählen können!

Mittwoch, 11. November 2015

[Lesesommer 2015] Was du letzten Sommer gelesen hast und ich auch lesen werde - oder schon gelesen habe

Es ist ein Phänomenen, von dem auch ich nicht abstreiten kann, dass es mich gefangengenommen hat: der Rezikommentiermangel. Es geschah wohl auch in vollem Bewusstsein, dass Ende August bei „Miss Foxy reads“ ein Rezensions- UND Kommentiertag ausgerufen worden war.
Ja, vielleicht sollte man parallel zum #BloKoSo, dem Blogkommentiersonntag, auch einen spezifischen #ReziKoSo, einen Rezensionskommentiersonntag, begründen.

Wie gesagt, ich nehme mich davon nicht aus, dass ich häufiger andere Blogbeiträge kommentiere, die Tags behandeln, zu sonstigen Aktionsbeiträgen gezählt werden können etc. als jene, die tatsächlich Rezensionen und somit eigentlich das Herz eines jeden Buchblogs sind.
Komisch eigentlich und erst recht seltsam, dass es scheinbar Vielen so geht, was ich ja auch hier an/in meinem Blog sehe: Statistisch gesehen haben die Rezensionen nicht weniger Aufrufe, teils sogar erheblich mehr, als die weiteren Beiträge, aber kommentartechnisch sieht es doch bei ihnen hingegen doch eher mau aus.
Auch Michael von Influenza Bookosa ist dies aufgefallen, weswegen er zum November hin nun noch die Aktion „Ich weiss, was du letzten Sommer gelesen hast“ (#Lesesommer2015) begründet hat: In diesem Zusammenhang empfiehlt man drei Rezensionen anderer Buchblogger, die in diesem Sommer erschienen sind, um nochmals besonderes Augenmerk ganz speziell auf den Herzschlag der Buchblogs, nämlich eben den Rezensionen, zu legen.

Donnerstag, 5. November 2015

Top Ten Thursday: Meine 10 liebsten Serien

Ausnahmsweise geht es beim heutigen Top Ten Thursday mal nicht um Gelesenes, sondern um Gesehenes: Die "10 liebsten TV-Serien" der Teilnehmenden werden erfragt und angesichts dieses Themas schossen mir zunächst ein paar Fluchworte in den Kopf, denn ich bin niemand, der sehr viel fernsieht.
Früher mochte ich es ganz gerne, die Flimmerkiste daheim zumindest im Hintergrund dudeln zu haben, während ich es heute schätze, wenn um mich herum Ruhe herrscht.
In Sachen Serien kommt dabei mein übliches Fortsetzungsproblem zum Vorschein: Ich ziehe Filme, die mir gleich die komplette Geschichte bieten, einfach vor; ich bin einfach so der "gleich und ganz"-Typ.
Ich dachte zunächst, dies würde wieder eines der Themen sein, bei denen ich niemals zehn Dinge listen könnte, aber ein kurzes Brainstorming förderte dann gar elf Serien zu Tage und nach langem Überlegen bezüglich einer Rangfolge zog "Nip/Tuck" den Kürzesten, wurde auf Platz 11 verfrachtet und wird in diesem Beitrag weiterhin nicht erwähnt. ;)

Samstag, 31. Oktober 2015

[Halloween-Lesenacht] Gruselgrüsse aus der Schweiz!

Gleich, um Punkt 20 Uhr, startet die von Alex auf ihrem Weltenwanderer-Blog angezettelte Lesenacht zu Halloween, welcher ich mich vor wenigen Tagen spontan angeschlossen habe.

Und nun sitze ich hier, vollgefressen bis obenhin und noch immer eine Dreiviertelpizza neben mir ... ja, das kommt davon, wenn man (zugegeben aber sehr leckeres) Falafel sonst immer vom einen Lieferdienst isst, von dem man weiss, dass danach noch Platz im Wanst ist - und dann prompt zu meinen beginnt, dass, egal, wessen Falafel man verspeist, man danach sicherlich noch 'ne kleine Pizza mag.
Tja, falsch gedacht: Der andere Lieferdienst brachte, passend zu Halloween, ein Falafelungetüm (und dann noch so viel fantastischer schmeckend, den Typen bleibe ich treu!). Aber immerhin: Ein Viertel Pizza lag noch drin, also jetzt in meinem Bauch und boah, ich werde mich gleich träge in mein Leseeckchen rollen - und hoffen, dass keine Kinder mehr klingeln, denn dann müsste ich mich auch noch die Treppe nach unten bewegen. Ich weiss nicht, ob ich es wieder rauf schaffen würde.

Bis 1 Uhr werden stündlich Fragen gestellt: Gibt es meine Antworten nicht stündlich, könnte das an Folgendem liegen:
a) Ich bin so in meiner Lektüre versunken, dass ich alles um mich herum vergesse (ein wenig hoffe ich ja darauf).
b) Ich bin geplatzt.
c) Ich bin die Treppe hinabgekullert.
d) Ich bin die Treppe nimmer hinaufgekommen.
e) Irgendwas mit echten Geistern und Dämonen.

Donnerstag, 29. Oktober 2015

Top Ten Thursday: Die 10 besten Bücher zu Halloween

Beim heutigen #TopTenThursday geht es um die „10 besten Bücher zu Halloween“ und hach, dieses Thema lässt mein Herz mit dem Hang zum Gruseln ja höherschlagen: Horrorfilme kann ich eigentlich immer kucken, auch wenn die mir in einer düsteren Umgebung ebenfalls reizvoller erscheinen.
Dass ich Schauer- und Gruselromane aber generell am Liebsten während „Weltuntergangsunwettern“ im (Spät)Herbst lese, habe ich ja bereits im Rahmen der letzten Montagsfrage verraten. In der Hinsicht ist ja mit der Zeitumstellung nun „meine“ Zeit angebrochen und ja, ich mag solche Geschichten echt gerne.

Im Übrigen würde ich aber doch niemals in eines dieser Fear Factory Haunted Houses gehen (nicht, solange ich nicht genau wüsste, was genau da auf mich zukäme), allein schon, weil ich mich nicht in einem viralen „Wie ich bei totalem Erschrecken reagierte“-Videos wiederfinden will.


Montag, 26. Oktober 2015

[Montagsfrage] Antwort: Halloween und ich sind nicht fett befreundet

Ich habe grade zwar eigentlich nichts zu sagen, ausser vielleicht, dass heute das offizielle Erscheinungsdatum von „The Children’s Train – Escape on the Kindertransport“ ist, aber trotzdem das grundlegende Bedürfnis, ein wenig zu plaudern.
Darum habe ich kurzerhand beschlossen, mich heute auch einmal bei Buchfresserchens „Montagsfrage“ zu beteiligen, welche heute lautet:

„Halloween naht, stimmt ihr euch mit passender Lektüre ein oder macht ihr euch nichts daraus?“

Ich lese grade „The Creeping“* (Alexandra Sirowy), wobei dieser Roman tatsächlich schon ein wenig creepy ist (bisher finde ich ihn übrigens grossartig!), aber nichtsdestotrotz ist er eher im Bereich der Spannungsliteratur zwischen den Thrillern anzusiedeln, wobei ich aktuell auch noch nicht sagen kann, ob ich ihn letztlich als mystery thriller bezeichnen wollen würde.
Allerdings kann ich bereits jetzt meiner Verwunderung, ob der Tatsache, dass „The Creeping“ als ein Jugendroman für die Leserschaft ab 12 Jahren eingestuft worden ist, Ausdruck verleihen: Gut, in dem Alter habe ich auch begonnen, Stephen King zu lesen, aber „Es“ würde ich dennoch nicht und auch nicht trotz der zunächst kindlichen Protagonisten als unbedingt geeigneten Jugendroman bezeichnen.
Generell lese ich unheimliche Literatur am Liebsten während der kürzeren Tage des Jahres ebenso wie ich Horrorfilme vorziehe, wenn auch das Wetter unwirtlicher ist, Regen die Fensterscheiben peitscht, Wind durch die entblätterten Bäume pfeift: Düstere Geschichten erfordern für mich eine möglichst düstere Atmosphäre.
Da ist der November für mich eigentlich die klassische Gänsehautzeit, sofern er nicht plötzlich so warm daherkommt wie im letzten Jahr, als wir uns Ende November plötzlich kurzärmelig und jackenlos auf der Terrasse eines Cafés wiederfinden konnten.

Dass der November quasi mit der Halloweennacht eingeläutet wird, ist dabei für mich unwichtig.
Für mich ist, so überraschend das auch für Einige sein mag, Halloween zudem ein eher unwesentliches Fest.

Donnerstag, 22. Oktober 2015

Top Ten Thursday: (K)Ein Zehner aus dem Ullstein-Verlag

Nach einer kurzen Pause in dieser Hinsicht will ich mich heute auch mal wieder am Top Ten Thursday beteiligen, dessen heutiges Thema „10 Bücher aus dem Ullstein-Verlag“ lautet und da bin ich wirklich gespannt, ob ich es schaffe, zehn Bücher zusammenzustellen.
(Deutsche) Verlage und ich sind ja immer eine etwas heikle Angelegenheit; ich weiss doch auch nie, wer wo verlegt und im Falle von Ullstein habe ich nichtmals so ein vages Gefühl, dass der oder jener Autor doch von Ullstein publiziert wird (oder doch nicht?).

Also, lieber Ullstein Verlag … was gibt es denn bei euch so?

Mittwoch, 21. Oktober 2015

Liebster Award: Neahs Bücherstube, ich und der ganze Rest

In Neahs Bücherstube wurde mir ein „Liebster Award“ hinterlassen; vielen lieben Dank dafür!; den ich mir mittels dieses Beitrags abhole und natürlich werde ich mir die in diesem Zusammenhang gestellten elf Fragen beantworten und elf weitere Dinge über mich verraten, ehe ich den Award mit neuen Fragen weiterreiche.

Here we go!

Meine Antworten auf die unter Anderem mir gestellten Fragen:

Freitag, 16. Oktober 2015

#Leseparty statt #fbm15

Ich bin ja, offen zugegeben, gar nicht traurig, in diesen Tagen nicht in Frankfurt auf der Buchmesse zu sein: Abgesehen davon, dass mir dieser extreme Trubel ein wenig zuwider ist, bin ich aktuell hochzufrieden, wenn ich mich gemütlich mit einem guten Buch einkuscheln und sowohl Seele als auch Beine baumeln lassen kann.
Den Sommer habe ich mit drei Spitalaufenthalten in drei Monaten, einer sechsstündigen und sechs kleine Narben (ich denke allerdings nicht, dass zwischen Zeit und Narbenmenge eine direkte Verbindung besteht) hinterlassenden Operation und diversen denkwürdigen Untersuchungen hinter mir lassen können; in den kommenden zwei Monaten bin ich zwei Mal (glücklicherweise ambulant) ins Berner Inselspital einbestellt und dann hoffe ich noch auf ein paar Jahre Schonfrist, bis ganz definitiv auch mein Herz operiert werden muss.
Bis in den August hinein war ich ohnehin völlig krankgeschrieben und befinde mich aktuell immer noch an einem Punkt, an dem ich über ein Mittagsschläfchen sehr dankbar bin und einfach spätestens nach acht Stunden "Wachsein am Stück" denke: "Ach bitte, jetzt einfach nur noch ins Bett fallen...!"
Selbst wenn ich ein begeisterter Messegänger wäre, müsste ich also momentan wohl ehrlich einräumen, dass ich für die FBM ganz sicher nichtmal annähernd fit genug wäre.

Aber in einer spontanen Kurzschlussreaktion habe ich am heutigen Nachmittag beschlossen, doch auch an der "ersatzweise" stattfindenden #Leseparty teilzunehmen und versuche momentan noch, mich mit "Fidibus Zauberelixier"-Tee ein wenig munterer zu zaubern.

Donnerstag, 15. Oktober 2015

#lesadvent – Ich lese Weihnachtsbücher, wer macht mit?

Heute bin ich in Feststimmung, denn meine Oma (Gott hab sie selig!), die heute Namenstag gehabt haben würde, hat es an diesem Tag vor vielen, vielen Jahren geschafft, den kleinen Jungen in die Welt zu setzen, der später mein Papa wurde.
Ebenso hat meine Tante, die von besagter Oma wenige Jahre vor meinem Papa zur Welt gebracht wurde, wenige Monate vor meiner Geburt wiederum ihren Sohn, also meinen Cousin, geboren.

Happy Birthday, Papa!
Happy Birthday, Guido! 


Apropos Feststimmung: Bald ist Weihnachten! Gut, nicht soooo bald, aber immerhin bald genug als dass sich die bessere Hälfte schon darüber freuen kann, bereits wieder gefüllte Lebkuchen kaufen zu können.
Ich habe mir überlegt, dass ich die Weihnachtszeit, beginnend mit dem ersten Advent, gerne unter das Motto „Weihnachtsbücher“ stellen und mich während dieser Zeit ausschliesslich auf Vorstellungen von Weihnachtsbüchern konzentrieren möchte.
Auslaufen lassen möchte ich das Ganze gerne erst am 06.01.2016, also dem Dreikönigstag.

Vielleicht möchte sich ja jemand anschliessen und, wenn auch nicht ausschliesslich, dann ebenfalls zumindest das ein oder andere Buch vorstellen, in dem es um Weihnachten geht bzw. das in der Weihnachtszeit spielt?
Dabei ist es auch völlig wurscht, ob es sich dabei um ein Sachbuch oder einen Roman handelt; wichtig ist nur der Weihnachtskontext!

An ->dieser Stelle<- findet ihr bereits jetzt eine von mir erstellte, separate #lesadvent-Seite.

Wer ist dabei?


Donnerstag, 10. September 2015

Top Ten Thursday: 10 Cover, die mir richtig gut gefallen


Beim Top Ten Thursday dreht sich heute alles um "die 10 schönsten Cover" und hm, da musste ich nun doch erst ein wenig überlegen, welche Cover mir bislang besonders positiv im Gedächtnis geblieben sind, denn um "am Schönsten" zu sein, reicht es ja nicht, einfach nur schön zu sein. ;)

Donnerstag, 3. September 2015

Top Ten Thursday: "(Un)Bekannte" im Freestyle

Heute läuft der Top Ten Thursday unter dem Motto “Freestyle” und bietet somit Gelegenheit, sich entweder ein eigenes Thema auszudenken oder in die vergangenen TTT-Zeiten zurückzublicken und sich eines der Tagesthemen herauszupicken, zu denen man dereinst nicht seinen Senf abgab.
Da ich ja noch nicht so lange dort mitmische, habe ich entsprechend viele Themen verpasst und warum ich mich nun aber bei Sichtung der Themenliste spontan zu Gunsten der „zehn besten Self-Publisher“ entschied, bleibt wohl unerklärlich, denn zuvor war ich schon wild entschlossen, meine Liste dieses Mal so zu füllen, dass ich meinen Blog-Lesern nicht nur nahezu völlig Unbekanntes vorsetzen würde, damit ein einziges Mal nicht die „Davon sagt mir gar nix irgendwas!“-Kommentare die Oberhand behalten würden.
In Sachen Massenpopularität sind die 10 besten Self-Publisher als Thema da natürlich eine gute Wahl! Egal, ich nehm‘ dieses Thema jetzt – und bin bemüht, a) deutschsprachig zu bleiben und b) nicht Autoren zu benennen, die bislang nur ein Buch veröffentlicht haben, welches sie nur 2x verkauft haben (1x an sich, 1x an mich).

Fünf Stunden später; nach dem Schreiben des oberen einleitenden Absatzes; hasse ich mich für die Wahl meines Themas: Ein Schmierzettel ist inzwischen vollgekritzelt mit Autorennamen, mit durchgestrichenen Namen, mit besternten Namen (wofür sollte dieses Sternchen nochmal stehen?), mit unterstrichenen Namen, mit unterstrichenen und doch durchgestrichenen Namen… Ich muss mich echt auf zehn beschränken? Und wieso fallen mir nun drölfzigtausend englischsprachige Autorennamen ein, aber nur drei Namen aus dem deutschsprachigen Raum? Und will ich diese deutsche Autorin wirklich aufführen? Eigentlich gefällt mir ja diese amerikanische Autorin besser, aber ha, die kennt hier ja wieder kein Schwein. Ach, da streich‘ ich einfach Beide und nehm die da, weil wenn Zwei sich streiten und sowieso. 
Aber warum stehen da eigentlich nur Frauennamen auf meiner Liste? Es ist ja nicht so, dass ich nix von Männern lesen würde; haben die alle Vertragsverläge? Tatsächlich! 
Hm, die Krimis von Uwe Liebelt* finde ich echt gut und der Schreibstil von Jay S.* gefällt mir auch total, aber hm… 
Ach scheiss drauf, auf meinen Schmierzettel passt eh nicht mehr drauf; ich markiere jetzt einfach zehn Namen und dann wird meine Aufstellung eher so „zehn der mir liebsten Self-Publisher“ sein. Okay, elf, weil ich ein bisschen schummle.

Freitag, 28. August 2015

Heute: Grosser Rezensions&Kommentier-Tag!


Der Rezensions&Kommentier-Tag wurde bei "Miss Foxy Reads" ins Leben gerufen: An diesem Tag geht es darum, ausstehende Rezensionen abzubauen und Rezensionen Dritter zu kommentieren.

Ich habe natürlich gleich meine Teilnahme verkündet, wohlwissend, kaum keine Rezensionen in petto zu haben, die unbedingt noch kundgetan werden müssen.
Ich bin eines dieser Menschenskinder, die in der Regel nach dem Lesen sofort rezensieren und die Rezension dann auch gleich veröffentlichen bzw. zum festgelegten Termin automatisch publik machen lassen.
Da ich im meinerseitigen #wirbloggenbücher-Beitrag schon erwähnt habe, inzwischen darum bemüht zu sein, nie mehr als zwei Rezensionsexemplare "in Arbeit" zu haben, kann es bei mir ohnehin zu keinem auffälligen Rezi-Stau kommen, zumal ich auch bisher nicht den Drang verspüre, unbedingt immer alles, was ich so lese, besprechen zu müssen.

Von daher wird meine einzige Rezension am heutigen Tage die zu "Until Friday Night" von Abbi Glines sein, dem ersten Band einer neuen Reihe von ihr, der mir übrigens ganz hervorragend gefallen hat!
(Glines-Fans, die sich auch auf Englisch zu lesen trauen, sollen sich da ruhig einmal heranwagen! [Ich habe noch nicht herausgefunden, wie es um eine eventuelle deutschsprachige Ausgabe bestellt ist.])

Aber eine Rezension ist zumindest schonmal keine Nullnummer und ich bin heute einmal mehr in Plauderstimmung und werde im weiteren Verlauf des Tages exzessiv kommentierend durch das Blogiversum ziehen: Nachdem ich gestern nicht mehr zu Gegenbesuchen bei den TopTenThursday-Teilnehmern gekommen bin, werde ich mich dort ebenfalls durchpflügen und natürlich stehen Ausflüge auf die Blogs der anderen, sich ganz offiziell für den Rezensions&Kommentier-Tag angemeldet Habenden an - und in meinem Bloglovin-Feed ist wohl auch schon wieder Einiges aufgefallen und ach, ich werde mich so von Blog zu Blog stolpern!

Donnerstag, 27. August 2015

#TopTenThursday: 10 Bücher aus dem dtv-Verlag

Es ist doch immer wieder Dasselbe, wenn es beim Top Ten Thursday (zu finden bei Steffis Bücher-Bloggeria; wo es einige weitere solcher Thementage gibt, könnt ihr in diesem Beitrag nachlesen) um „10 Bücher aus diesem oder jenem Verlag“ geht: Ich bezweifle angesichts meines Leseverhaltens, weder genug in jenem Verlag erschiene Bücher gelesen noch auf meinem SUB zu haben als dass ich mehr als eine Top Three erstellen könnte. Aber jedes Mal wird mein Ehrgeiz aufs Neue geweckt.

In diesem Fall war es auch längst nicht so schwer wie erwartet, „10 Bücher aus dem dtv Verlag“ zusammenzustellen:

Montag, 24. August 2015

[Blogaktionen -auch- für Bücherblogger] Mo.-So.: Täglich eine andere Aktion!

In meinem Beitrag zur #wirbloggenbücher-Aktion habe ich schliesslich erwähnt, dass ich Bloggeraktionen wie Thementage als eine klasse Möglichkeit ansehe, mit anderen Bloggern ins Gespräch zu kommen, auf den eigenen Blog aufmerksam zu machen, „heute weiss ich echt nicht, was ich schreiben soll!“-Planlosigkeiten zu überbrücken und sowieso.

Zum Start der neuen Woche habe ich mir nun überlegt, eine kleine Auflistung diverser dieser Motto-Anlässe zusammenzustellen, welche sich entweder explizit an Buchblogger richten oder welche zumindest auch von Buchbloggern „bearbeitet“ werden können.

Donnerstag, 20. August 2015

Top Ten Thursday: Ein paar Bücher, mit denen ich ein besonderes Erlebnis verbinde

„10 Bücher, mit denen du ein besonderes Erlebnis verbindest“ sind heute das Thema des Top Ten Thursdays, das mich spontan denken liess: „Verbindest du überhaupt ein Buch mit einem bestimmten Erlebnis, so dass auch nur ein einziges Anekdötchen erzählen könntest?“

In meinem Beitrag zu #wirbloggenbücher habe ich in Bezug auf die Frage nach den Berührungsängsten bereits die (deutsche) Autorin erwähnt, die sich über eine meinerseitige „Guter Durchschnitt!“-Bewertung ihres Romans beklagte und mir attestierte, diesen eigentlich ja absolut nicht bewerten zu können: Ich sei nämlich nicht deutsch genug.
Das war doch eine äusserst denkmerkwürdige Begebenheit, an die ich nicht nur in Bezug auf den besagten Roman, sondern auch auf die betreffende Autorin, immer wieder zurückdenken werde.
Ich werde aber sowohl Buchtitel als auch den Namen dieser Dame nicht nennen, denn bekanntlich ist schlechte Werbung die beste Werbung und ich weigere mich einfach, den Bekanntheitsgrad einer Autorin, die auf eine solche 'Durchschnitts'kritik (in deren Rahmen ich aber übrigens sogar auch eine Empfehlung ausgesprochen habe!) mit bescheuertem Rassismus reagiert, auch nur aufs Minimalste zu erhöhen.

Im TTT-Beitrag zu den „10 Büchern, die du gegen eine Leseflaute empfiehlst“ hatte ich ja bereits eine kleine Geschichte erzählt, die ich mit Sabine Thieslers „Der Kindersammler“ verbinde: Also dass der A. plötzlich und unerwartet so begeistert ins Lesen geriet, das war ja schon sehr besonders!

Aber abseits der zwei genannten Bücher, von denen ich eins ja eigentlich gar nicht genannt habe: Mit welchen weiteren Büchern verbinde ich noch ein besonderes Erlebnis?

Donnerstag, 13. August 2015

TTT: 10 Bücher, die gierig gekauft wurden und trotzdem noch immer auf dem SuB ausharren

Heute wird der Top Ten Thursday von der Frage nach "10 Büchern, die du unbedingt kaufen musstest und die nun auf deinem SuB schlummern" dominiert.

Mein Thema der Schande sozusagen..

Ich beginne einfach mal mit einem Geständnis:
Hallo, mein Name ist Tanja und ich bin ein Buchgierschlund!

Vielleicht meint ihr, Dory aus "Findet Nemo" prokrastinierend auf nebenstehendem Gif zu sehen, aber eigentlich seht ihr mich. Mich im Internet. Wenn ich mich auf diesen Superdupermegasonderebookangebotsseiten ("Nur heute und morgen für 'nen Appel und 'n Ei zu haben!", "drei Tage lang ausnahmsweise komplett kostenlos!") tummele. Dann bin ich nämlich a) kaufbuttonklickverzaubert und b) "Oh, kuck mal, da unten, in der "Kunden, die diesen Artikel kauften, kauften auch"-Leiste..."-verhext. (Ja, da ist das eine aufgeführte Buch ebenfalls gratis oder zumindest auffällig günstig und der Titel klingt doch nicht schlecht und sowieso ist doch auch das Coverbild ganz schön!)

In meiner Cloud befindet sich inzwischen eine hohe vierstellige Anzahl von Büchern; dabei ist es nur wenig hilfreich, dass eben nicht nur Amazon, wie häufig behauptet wird, kindlefähige eBooks im mobi-Format offeriert, sondern dass man Bücher in diesem Format durchaus auch bei Smashwords erhalten kann, wo man sich sehr einfach auch die neusten, kostenlos offerierten eBooks mit mehr als 50.000 Wörtern anzeigen lassen kann, was ich allzu häufig tue.
(Aus Diskussionen, in denen darauf hingewiesen wird, dass man sich mit einem Kindle ja völlig abhängig von Amazon macht und niiiiiiiiirgends sonst Bücher im passenden Format kaufen kann, halte ich mich komplett heraus. Ich würde doch nur verzweifelt schreien, wie Smashwords mich denn dann so bedrängen könnte?! Ich fühle mich wirklich, als habe ich mit dem Anlegen eines Smashwords-Kontos, nicht mit der Anschaffung des Kindles [aber herrjeh, ja, ich liebe dieses Teil!], die Büchse der Pandora geöffnet.)

Ich bin anschaffungssüchtig. Ein Buchmessie. Obwohl, nee, das nicht. Meine eBooks sind alle wohlgeordnet.
Ich mag es nämlich nicht, wenn eBooks nur in der Cloud herumschweben; ich speichere sie zusätzlich immer auch auf dem Rechner ab und die reinen Buchdateien finde ich ja so grottenhässlich, dass ich sie unmöglich so im Speicher liegen lassen kann: Ich lege wirklich für jeden Autor einen Oberordner an, benannt mit dem entsprechenden Namen des Autors, und in diesen Ordner kommen dann die Bücher, die ich von diesem Autor besitze, welche aber von mir auch noch alle in weitere Unterordner, mit dem jeweiligen Buchtitel bezeichnet, geschoben werden.
Es ist mir auch total egal, ob ich von wem nur ein einziges eBook besitze: Es gibt einen Ordner für den Autor und einen da hineingeschobenen Ordner für dieses eine Buch! Das muss so! Basta.

Immerhin bin ich allerdings offline diszipliniert genug, um auch mal an Buchläden vorbeizugehen. Oder um wirklich "nur mal zu kucken" und ohne auch nur ein einziges gekauftes Buch herauszukommen. Ich bin auch niemand, der ausflippt, weil "juuuuuuhu, da ist eine Büchermeile, gaaanz in der Nähe, da muss ich uuuuuuunbedingt hin!". Absolut nicht.
Aber wie gesagt: Online? Uiuiuiuiui...

Jetzt soll ich also 10 Bücher von meinem SuB benennen? Joah, genug Auswahl ist ja da, zumal ich so ziemlich alle meiner ungelesenen Bücher uuuuuuunbedingt habe kaufen müssen; reine Verlegenheitskäufe befinden sich darunter eigentlich nicht.